Die Traditionelle aka Kirschdessert

Zu zuckerhaltig, zu sahnig, zu schokoladig – beim Blick auf ein schön dickes Stück Schwarzwälder Kirschtorte läuft uns zugegeben zwar das Wasser im Munde zusammen, gleichermaßen klopft uns aber auch das schlechte Gewissen auf die Schulter. Da Verzicht für uns keine Option ist, haben wir uns nicht lumpen lassen und eine echte Alternative kreiert, die nicht nur genauso gut schmeckt wie das Original, sondern auch durch zahlreiche Powerfood-Benefits unsere „dessertverliebten“ Herzen höherschlagen lässt. Wir nehmen unsere Gipfelstürmer, vereinen diese mit einer leichten Kokoscreme und toppen das Ganze mit frischen Beeren. Wir erhalten eine fortschrittliche Traditionelle, die durch gesunde Fette, wertvolle Flavanole und brillante Ballaststoffe definitiv einen Ehrenplatz in unserer „Torten-die-wir-nicht-mehr-missen-wollen-Liste“ gewonnen hat.

Zutaten für dein Kirschdessert

Viel Genuss mit wenigen Zutaten:

  • Reste unserer Gipfelstürmer
  • 100 Gramm Quark 20 % Fett
  • 2 EL Milch
  • 2 EL Kokosflocken
  • 1 TL Vanille
  • eine Hand voll Beeren

Zubereitung

So einfach bereitest du dir dein Schwarzwälder Kirschdessert im Glas zu:

  1. Zerbrösele ein bisschen vom Gipfelstürmer und bedecke den Glasboden ungefähr 2 cm.
  2. Vermische Quark, Milch, Kokosflocken und Vanille miteinander und gib die Creme auf die Kuchenschicht.
  3. Garniere alles mit einer Hand voll Beeren. Wir mögen am liebsten einen Mix aus Erdbeeren, Kirschen und Brombeeren.

Wer trotz gesunder Zutaten ein klitzekleines bisschen schlechtes Gewissen hat, erfährt hier, wie ich mich zum Sport motiviere.

Hast du Fragen, Wünsche oder Optimierungsvorschläge zu dem Rezept, dann hinterlasse uns doch gerne einen Kommentar. Wir sind gespannt, ob dir unser Schwarzwälder Kirschdessert genauso gut schmeckt wie uns.

Schokorig, beerige Grüße

Sandy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.