Der Downkiller aka Energiekugeln mit Datteln

Hallo liebe Freunde des gesunden Lebens,

ich gehöre definitiv zur Fraktion „Snacklover“. Ob süß oder herzhaft, sie machen das Leben irgendwie schöner und lassen den Essensalltag nie langweilig werden. Das sollte sich auch nicht ändern als ich mich damals entschied, mein Leben ab sofort nach der Devise „Keep healthy and go nos(sy)“ zu leben. Während ich früher eine leidenschaftliche Liaison mit Snickers & Co. einging, bin ich heute um Einiges wählerischer. Mein Snack muss schmecken, meinen kleinen Zwischendurch-Hunger wirklich stillen, meinen Magen nicht unnötig belasten und gesund sein. Klingt nicht einfach, i know – aber aufgeben gibt’s nicht und so schlug nach ein bisschen Hin und Her die Geburtsstunde unser Energiekugeln. Mit gesunden Fetten, wertvollen Ballaststoffen sowie natürlichen Zuckerquellen bringen sie die Herzen jedes „superfood-verliebten“ Snacklovers zum Explodieren und sagen jedem Tief den Kampf an – ein echt leckerer Downkiller eben. 😉 Klingt nach Superheld, ist auch ein Superheld! Lies dir das Rezept am Besten jetzt gleich durch, dann hast du auch bald einen.

Utensilien

Zur Zubereitung von unseren Energiekugeln brauchst du:

        • 1 scharfes Messer
        • 1 Brett
        • 1 große Schüssel
        • 3 kleine Schälchen
        • 1 Esslöffel
        • 1 Teller
        • Kühlmöglichkeit

Zutaten für 15 Energiekugeln

Weißt du was an unseren Energiekugeln wunderbar ist? Sie kommen ohne viel Schnick-Schnack aus. Guck mal:

    • 2 EL Erdnussmus (bitte nicht mit Erdnussbutter verwechseln)
    • 2 EL Cashewmus
    • 7 EL feine Haferflocken
    • 50 Gramm Nüsse (ich nehme immer den Nussmix von DM)
    • 6 Datteln
    • 3 EL Ahornsirup (ich nehme Grad C)
    • Vanille
    • 1 bis 2 EL Kakaonibs (alternativ kannst du auch Zartbitterschoki kleinhaken, dann sind deine Energiekugeln allerdings nicht mehr ganz frei von Industriezucker)

Zum Ummanteln der Energiekugeln brauchst du:

      • 2 EL Haferflocken
      • 2 EL Chiosamen
      • 2 EL Kokosflocken

Und selbst, wenn dir das ein oder andere mal fehlen sollte, ist das überhaupt kein Problem: Tausche die Zutaten ganz easy nach deinem Gusto aus. Statt der Datteln kannst du auch prima Rosinen oder so nehmen. Solltest du dabei eine revolutionäre Kombi entdecken, freue ich mich natürlich, wenn du mich daran teilhaben lässt. 🙂

Energiekugeln zubereiten

Nur noch wenige Schritte, dann kann dein Energietief erstmal „Ciao Bella(o)“ zu dir sagen:

  1. Gib die oben genannten „Ummantellungs-Zutaten“ (Haferflocken, Chiasamen, Kokosflocken) in jeweils ein kleines Schälchen, damit du deine Kugeln später darin wälzen kannst.
  2. Hacke die Nüsse und Datteln in kleine Stückchen.
  3. Gib die Nüsse zusammen mit allen anderen Zutaten in eine Schüssel.
  4. Vermenge alles zu einem gleichmäßigen Teig und achte darauf, dass die Zutaten überall gleichmäßig verteilt sind.
  5. Befeuchte nun deine Hände und forme walnussgroße Kugeln aus dem Teig. Manchmal musst du sie fest zwischen den Händen zusammendrücken, damit sie halten.
  6. Wälze deine Kugeln in Haferflocken, Chiasamen oder Kokosflocken. Mein Favorit ist definitiv Kokos. 😀
  7. Lege die fertigen Kugeln auf einen Teller und stelle sie für circa 1 Stunde in den Kühlschrank.

Feuchte deine Hände zwischendrin immer wieder an.

Unser Tipp für dich:
Deine mit Liebe gemachten Energiekugeln eignen sich hervorragend als Geschenk (bald klopft ja auch der Muttertag wieder an unsere Türen). Verpacke sie einfach in kleine Cake-Pop-Tüten, binde eine süße Schleife herum und fertig ist das schmackhafte Präsent.

 

Hast du Fragen, Wünsche oder Optimierungsvorschläge zu dem Rezept, dann hinterlasse uns doch gerne einen Kommentar. Wir sind gespannt, ob dir unsere Energiekugeln mit Datteln genauso gut gefallen wie uns.

Lass es dir schmecken!

 

Energiegeladene Grüße

Sandy

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.