Die Allrounderin aka Gemüsebrühe

Allroundern sagt man ja bekanntlich nach, dass sie alles irgendwie können, aber nichts so richtig auf Profilevel. Das sehen wir spätestens seit der Kreation unserer Gemüsebrühe ganz anders. Sie ist unsere persönliche Allrounderin in der Küche, der wir ungelogen echte Starqualitäten zuschreiben. Sie geht einfach immer: Pur an kalten Wintertagen, während du eingekuschelt in eine Decke auf der Couch liegst oder als Basis für oberleckere Gerichte wie unser heißgeliebtes Kokoscurry. Oder schon mal an Brühe2go gedacht? An kalten Wintertagen ein echter Bringer. Das Beste daran: im Vergleich zur öden Instantvariante muss sich dein Körper nicht mit unnötigen Geschmacksverstärkern beschäftigen, sondern kann sich stattdessen gleich voll und ganz auf den feinen und echten Gemüsegeschmack konzentrieren.

Zutaten für selbstgemachte Gemüsebrühe

Für einen Liter Gemüsebrühe brauchst du:

  • 3 große Möhren
  • 1 Bund Lauchzwiebeln
  • ¼ Kopf Sellerie
  • 1 Bund Petersilie
  • 1 Schalotte
  • 1 Chilischote
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Prise Zimt (ja, du hast richtig gelesen ;-))
  • 2 EL Salz
  • Pfeffer nach Belieben

Zubereitung

Wenn du bisher aus zeitlichen Gründen gerne zu Instantbrühe gegriffen hast, wird sich deine Meinung vielleicht ändern, wenn du siehst wie einfach diese Brühe gemacht wird:

  1. Gemüse waschen und in kleine Würfel schneiden.
  2. Alles kurz auf hoher Stufe in einem Topf mit etwas Olivenöl anbraten.
  3. 1,25 Liter Wasser hinzufügen und für 2 Stunden auf niedriger Stufe kochen lassen.
  4. Anschließend Brühe abgießen und von dem Gemüse trennen.

Die Brühe hält sich im Kühlschrank circa 7 Tage.

 

Hast du Fragen, Wünsche oder Optimierungsvorschläge zu dem Rezept, dann hinterlasse uns doch gerne einen Kommentar. Wir sind gespannt, ob dir unsere selbstgemachte Gemüsebrühe genauso gut schmeckt wie uns.

Viel Spaß beim Nachmachen.

Viele Grüße

Sandy

3 Comments

Submit a Comment
    1. Hallo liebe Eni,
      wir benutzten zum Braten ganz wenig Kokosöl 🙂
      Nichts zu nehmen, würde ich dir nicht empfehlen, da der Teig sonst schnell haften bleibt.

      LG
      Sandy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.