#1 Joggen & Ich – Meine neue Hassliebe

Hallo ihr Sportskanonen & alle, die es wie ich noch werden wollen,

wer meinen Beitrag über „Wie motiviere ich mich zum Sport?“ gelesen hat, weiß es wohl schon: Ich mache jetzt seit so ziemlich genau einem Jahr regelmäßig Sport, aber so richtige BFFs sind wir noch nicht geworden. Ich gehöre (noch) nicht zu denen, die sich voller Vorfreude ins nächste sportliche Abenteuer stürzen… 😉 Die Betonung liegt hier auf jeden Fall auf „noch nicht“, denn was nicht ist, kann noch werden. 😉 Ich bin zuversichtlich!!!! Seit drei Wochen gehe ich auf jeden Fall einen weiteren Schritt in Richtung Sportskanone – ich gehe Joggen und darum soll es heute auch gehen. Wieso, weshalb und warum „tue“ ich mir das an? Ich werde euch hier jetzt regelmäßig über meine Erfahrungen diesbezüglich updaten. Heute geht es zunächst um meine ersten Schritte in Richtung Jogging-Queen.

Ein bisschen Hintergrund-Palaver

Joggen und ich – eine Kombi, die schon zu Schulzeiten bei meinen Zuschauern und mir für Gelächter gesorgt hat. Gefühlt konnte ich keine 10 Meter rennen, ohne zusammenzubrechen. An meinem Gymnasium wurde regelmäßig ein Crosslauf veranstaltet, ich habe ihn, wie ihr euch vielleicht jetzt schon denken könnt, gehasst. Während sich viele meiner Mitschüler freuten, nicht in Mathe und Co. zu versauern, hätte ich lieber eine fiese Klassenarbeit geschrieben… 😉 Alle flowten nur so über die Strecke, während ich keuchend ins Ziel kroch und mein Herz gar nicht mehr mit pumpen aufhören wollte. Meine Abneigung wurde immer größer und so zog sich das irgendwie durch…

Selbst als ich vor ungefähr einem Jahr mit dem Training begonnen habe, hatte ich keine Lust auf Cardio – obwohl es ja der ultimative Fatburner sein sollte. Joggen und ich – das war auch vor einem Jahr keine denkbare Option. Und selbst als Marcus vor einem halben Jahr damit anfangen hat, konnte mich keiner dazu bewegen, mitzumachen. Manchmal, wenn Marcus beim Laufen Gesellschaft wollte, bin ich lieber mit dem Fahrrad gaaaaanz langsam neben ihm hergefahren, als selbst zu joggen. Letztens als er mich von der Arbeit abgeholt hat, sah ich ein Pärchen wie uns damals: er am Joggen und sie auf dem Bike neben ihm. Zugegeben war ich schon erleichtert, dass ich nicht die einzige war, die auf solche Ideen kommt. 😉

Ich bin ein HIIT-Girl

Bis vor drei Wochen habe ich mich ausschließlich dem HIIT-Training verschworen (High intensity Interval Training – ist im Prinzip wie Freeletics). Wieso, weshalb und warum ich mich damals für diese Trainingsform entschieden habe und warum ich auch heute noch darauf schwöre, verrate ich euch in einem anderen Beitrag. Dort hatte ich erste Berührung mit Cardio – denn HIIT ist alles andere als luschenmäßig, hier geht es darum, abzuliefern und zwar richtig innerhalb von kurzen Intervallen. Während ich fleißig Burpees, High Knees und Co. absolvierte, juckte mich reines Cardiotraining mal so gar nicht. Mit dem Training ist natürlich auch meine Ausdauer gestiegen. Mein Körper wurde definierter und ich habe endlich (in Kombination mit einer Ernährungsumstellung) abgenommen. Tschüss altes und Hallo neues Leben – das habe ich bisher vorwiegend meinem HIIT-Training zu verdanken.

Warum gehe ich jetzt trotzdem Joggen?

 Klingt ja alles supermegagut, nicht wahr? Ja, definitiv! HIIT hat mein Leben verändert! Aber gerade in letzter Zeit hatte ich vermehrt das Gefühl, dass es mir nicht mehr ausreicht. Ich wollte mehr und was Anderes. Ich brauchte einfach auch mal Abwechslung und wollte meine Fettverbrennung so richtig ankurbeln. Aktuell habe ich leider auch eine Phase, in der mein Abnehmprozess stagniert. Leider… Anfangs hat mich das echt krass runtergezogen. Mein früheres Ich wäre in Selbstmitleid versunken und hätte sich gedacht, dass ja eh immer nur die anderen alles erreichen. Mein heutiges Ich hat auf sowas definitiv keinen Bock mehr, deswegen hieß es für mich: was kann ich tun, um wieder voranzukommen. Da habe ich mir gedacht, dass ich es einfach mal mit Cardio versuche. Das soll ja DAS Geheimrezept für die Fettverbrennung sein und Marcus hat damit schon viel Positives erreicht. Ich glaube, dass mein Körper sich auch einfach zu sehr an das aktuelle Training gewöhnt hat, ich will ihn neu fordern.

Kurzum gehe ich aus zwei Gründen joggen: Abwechslung im Trainingsplan und um meine Fettverbrennung wieder mehr auf Trapp bringen – der Sommer kommt und ich komme „mit ohne“ Speckring. 😉

Wie oft trainiere ich?

Um das Laufen in meinen Alltag zu integrieren, habe ich meinen Sportplan nochmal umgeworfen und neugestaltet. Vorher habe ich von Sonntag bis Donnerstag HIIT gemacht. Aktuell sieht es folgendermaßen aus:

  • Montag: HIIT
  • Dienstag: HIIT
  • Mittwoch: Laufen
  • Donnerstag: HIIT
  • Freitag: Laufen
  • Samstag: Restday 😀
  • Sonntag: Laufen

Somit habe ich eine tolle Mischung aus Kraft- und Cardioeinheiten. Auf Kraft möchte ich auch auf keinen Fall verzichten, denn mein Ziel ist es nach wie vor, definiert zu werden. Bis vor Kurzem habe ich immer nach der Arbeit trainiert, neuerdings mache ich das vor der Arbeit. Im Nachhinein betrachtet, finde ich das aber sogar besser als nach der Arbeit, weil ich so richtig frisch und aktiv in den Tag starten kann. Außerdem habe ich so nach Feierabend das Gefühl, wirklich Feierabend zu haben und nicht noch den Sport im Hinterkopf – denn wie wir ja alle wissen, ist das aktuell immer noch nicht mein Hobby Nummer 1. 😉

Achso, meine Laufeinheiten liegen aktuell zwischen 30 und 35 Minuten.

 

Mein Fazit bisher:

Meine Erkenntnisse aus den ersten drei Wochen:

  1. Sooooo schlimm ist Laufengehen auch wieder nicht.
  2. Ich bin, was Cardio betrifft, gar nicht so untrainiert wie ich dachte. Durch HIIT konnte ich Einiges an Kondition aufbauen.
  3. Mit der richtigen Musik geht’s irgendwie viel leichter. (Run That von Lucks Charmes ist mein aktueller Favorit)
  4. Lieber mit kleinen Intervallen herantasten und langsam steigern.
  5. Man muss niemandem etwas beweisen. Man trainiert nur für sich und für keinen anderen. Wenn man am Anfang eben langsam ist, ist das halt so.
  6. Ich brauche zwingend richtige Laufschuhe. 😉

Welchen Fatburn-Effekt das jetzt hat, kann ich noch nicht genau sagen. Das berichte ich euch dann mit dem kommenden Laufupdate. 🙂

So, das war’s erstmal von mir. Ich freue mich über einen regen Austausch mit euch. 🙂 Geht ihr auch Joggen, wenn ja, habt ihr Tipps für mich? Oder sagt ihr, dass das auf gar keinen Fall was ist?

 

Motivierte Grüße

Sandy

 

PS: Solltest du Interesse an meiner Ich-geh-Joggen-Playlist auf Spotify haben, hinterlasse mir doch gerne einen Kommentar oder kontaktiere mich über das Kontaktforumlar, dann schicke ich dir gerne den Link dazu. 🙂

4 Comments

Submit a Comment
  1. Schöner Post 🙂 du kannst dich irgendwie so lustig ausdrücken 😀
    Ich würde auch echt gerne anfangen zu joggen, aber vor der Arbeit trau ich mich hier alleine nicht so wirklich und nach der Arbeit fehlt mir die Lust.
    Vielleicht überrede meinen Freund auch mal oder fahr irgendwo hin und laufe da 🙂

    Wie hast du angefangen? Bist du direkt durchgelaufen oder bist du abwechselnd gegangen und gelaufen :)? Müsste meinem Körper auch mal neuen Reize unterwerfen :DD

    1. Hey Miriam,
      es freut mich, dass dir mein Beitrag gefallen hat. 🙂 Danke für deinen Kommentar.
      Ich würde vor der Arbeit auch nicht alleine im Dunkeln joggen gehen – ich bin ein echter Angsthase.
      Marcus und ich gehen immer zusammen, das ist echt praktisch. Aber vielleicht versuchst du es mal am Abend, jetzt ist es ja länger hell. 😀
      Ich habe angefangen, zwischen Joggen und schnellem Gehen zu wechseln. Am Anfang hab ich mich so krass nach der Phase mit schnellem Gehen gesehnt. Ich kann dir sehr empfehlen, das auch zu machen. Als Laufanfänger gleich zu versuchen, volle Power zu geben, überfordert einen sicher schnell und führt nur dazu, dass man demotiviert ist. Ich fand es gut abzuwechseln und mir schaffbare Ziele zu stecken, dadurch habe ich gemerkt, dass Joggen gar nicht so schlimm ist. Ich glaube, der größte Fehler ist, einfach drauf loszurennen, ohne Plan. Aktuell sieht mein Plan so aus:

      8 Minuten Joggen
      2 Minuten schnelles Gehen
      8 Minuten Joggen
      2 Minuten schnelles Gehen
      8 Minuten Joggen
      2 Minuten schnelles Gehen

      Aktuell bin ich leider erkältet, sodass ich gerade aussetze. Mit dem kommenden Update werde ich auch meinen Plan veröffentlichen und zeigen, was ich in welcher Woche genau gemacht habe.

      Liebe Grüße
      Sandy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.