Spirulina – Unsere Heldin für’s Immunsystem

Ich gebe es in aller Öffentlichkeit zu:

Ich bin ein Hypochonder und zwar wie er im Buche steht! Bei jedem Zwicken vermute ich natürlich immer gleich das Schlimmste. Tut irgendwas weh, schmeiße ich sofort die Suchmaschine an. Man will schließlich immer gleich up to date sein, was den eigenen Körper betrifft – und zwar bevor man zum Arzt geht. 😉

Gehörst du zu den Menschen, die mich persönlich kennen, hast du das bestimmt schon bemerkt und kannst das jetzt sicherlich bejahen. Vielleicht gehörst du ja sogar zu denen, die mein „Bestimmt-werde-ich-krank-Gejammer“ regelmäßig ertragen müssen. Wenn ja: Riesen Sorry an dich!!!! 🙂 Ich gelobe Besserung! Besser geworden ist es definitiv (zumindest in der Regel), seit Marcus und ich die Ernährung umgestellt haben und unseren Körper mit lauter Lebensmittelhelden, die uns Power geben, versorgen.

Heute möchte ich euch deshalb einen vielleicht noch nicht ganz so bekannten Booster fürs Immunsystem vorstellen – die Alge Spirulina.

Eins vorab: Ich liebe den Namen. Spirulina! Das klingt irgendwie so elegant und ruft in mir das Bild einer Prinzessin hervor, die in ihrem Schloss auf Prince Charming wartet. 😉

 

Wie unterstützt Spirulina das Immunsystem?

Laut aktuellem Forschungsstand in der Ernährungswissenschaft soll Spirulina eine wahre Schatztruhe an hochkonzentrierten Nährstoffen und Mineralien sein. Genau deshalb soll ihre Hauptwirkung darin bestehen, das Immunsystem zu unterstützen. Zusammengefasst begründet sich das folgendermaßen:

  1. Spirulina ist reich an Kalziumsalzen, die das Eindringen von Viren erschweren.
  2. Der hohe Anteil an Aminosäuren unterstützt das Vorkommen von Antikörpern.
  3. Die Blaualge ist reich an Zink, Selen und Vitamin E.
  4. Beta Carotin und Phycocyanin unterstützen die Zellwände und wirken antioxidativ.
  5. Die enthaltenen Polysaccharide verfügen über eine immunstimmulierende Wirkung.

Zudem wirkt Spirulina entgiftend, was bei einer Erkältung mehr als förderlich ist. Das liegt vor allem an dem hohen Chlorophyll- und Mineralstoffanteil.

 

Was kann die Blaualge noch?

Neben einer positiven Wirkung auf das Immunsystem, soll sich Spirulina durch den hohen Nährstoffgehalt folgendermaßen positiv auswirken:

  • Verminderung der Hautalterung
  • Anregung der Entgiftung
  • Konzentrationssteigerung
  • Stärkung von Knochen, Haaren und Nägeln
  • Reduzierung von Altersflecken
  • Linderung von Ekzemen
  • Zellregeneration wird beschleunigt

Außerdem wird der Alge eine Verbesserung der Leistungsfähigkeit nachgesagt.

 

Unsere Erfahrung

Wie viel Spirulina nehmen wir zu uns?

Du kannst Spirulina entweder in Pulver oder in Tablettenform kaufen. Wir haben uns für die zuerst genannte Variante entschieden, da wir hier die Menge besser nach unseren individuellen Wünschen dosieren können. Außerdem schlucke ich eh nicht so gerne Tabletten.

Seit ungefähr 3 Monaten nehmen wir beide täglich 1 Teelöffel zu uns.

Wie essen wir die Alge?

Nachdem wir an dem Versuch gescheitert sind, das Pulver einfach in Wasser einzurühren – denn Spirulina schmeckt pur einfach nur scheußlich (zumindest finden wir das) – sind wir dazu übergegangen, unsere Tagesdosis einfach in unser Frühstück einzurühren. Genauso gut gehen aber auch Smoothies, beispielsweise unser Sommerfrischling. Wir haben festgestellt, dass der Geschmack von Mango und / oder Banane den derben Algengeschmack elegant kaschiert und kaum noch durchkommen lässt.

Mehr passende Rezepte verlinken wir hier nach und nach. 🙂 Aktuell findest du auf unserem Blog:

Hinweis: Du solltest das Pulver nicht in kochende Flüssigkeiten einrühren. Marcus wartet daher immer ein bisschen, bis er Spirulina in seinen Haferbrei gibt.

Fazit

Ich habe das Glück, mich seit der Lebensumstellung als „24/7-wach-Mensch“ bezeichnen zu können, abgesehen von einem Moment und zwar, wenn ich mich auf dem Heimweg von der Arbeit befinde und mich in die volle S-Bahn quetschen muss. Dann werde ich müde und zwar so, dass ich am liebsten auf der Stelle schlafen könnte. Steige ich aus, ist alles wieder in Ordnung und ich bin wieder wie Speedy Gonzales.

Seit ich Spirulina nehme ist das nicht mehr der Fall. Müdigkeit während der abendlichen Heimfahrt ist noch vorhanden, aber in keinem Fall mehr so heftig. Ob das jetzt allein an der Einnahme von Spirulina liegt, kann ich nicht genau sagen, da ich seither auch ein paar andere Lebensmittelhelden & Gewohnheiten integriert habe, die ich euch in einem separaten Post vorstellen möchte. Positive Veränderungen ergeben sich daher bestimmt aus dem Zusammenspiel verschiedener Inhaltsstoffe – was ja an sich auch total super ist. 🙂

Fest steht für mich allerdings, dass ich Spirulina nicht mehr missen möchte, da mich ihre Inhaltsstoffe und die Wirkung auf das Immunsystem einfach überzeugen.

 

Mehr Infos gibt es hier

Zu Spirulina könnten wir natürlich auch noch stundenlang weiterschreiben und dich mit durchaus interessantem Wissen überhäufen. Was und ob du noch mehr zu unserer Immunsystem-Heldin aufnehmen möchtest, überlassen wir aber gerne dir selbst. Darum haben wir hier ein paar unserer Meinung nach interessante Verweise für dich zusammengestellt:

http://eatmovefeel.de/spirulina/

http://be-in-nature.de/Ebook/Spirulina-Broschuere.pdf

Informationen findest du außerdem in diesem Beitrag.

 

Hast du vielleicht auch schon Erfahrungen mit Algen gemacht? Wir sind gespannt darauf, von dir zu hören.

 

Wundervolle Grüße

Sandy

Hinweis: Dieser Beitrag ersetzt keine ärztliche Beratung sowie Betreuung! Er beruht auf unserer persönlichen Meinung und Erfahrung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.