Sport nach einer Erkältung – Tipps für Fitnesslover

Hallo liebe Leute,

long time, no read… Bei mir war es in letzter Zeit ganz schön stressig, weswegen ich schweren Herzens zugeben muss, dass NOS definitiv viiiiiiiiiel zu kurz kam. Das soll sich nun ändern – Sandehrenwort. 🙂

Wie ich in meinem Beitrag über Spirulina bereits in aller Öffentlichkeit gestanden habe, bin ich ein bekennender Hypochonder. So einer von der Sorte „Wag es dir ja nicht auch nur in meine Nähe zu kommen, wenn du ein Kratzen im Hals verspürst“. Da mit der kalten Jahreszeit auch die Erkältungszeit wieder an die Türen unseres Immunsystems klopft, entwickelt sich so manche S-Bahn-Fahrt zu einem wahren Spießroutenlauf für mich und das Desinfektionsmittel mauserte sich zu meinem persönlichen Partner in Crime… Trotz aller Vorsicht erwischt es mich natürlich auch. 😉

Heute möchte ich aber nicht in Selbstmitleid baden, sondern darüber berichten, wie lange ich mit dem Sport nach einer Erkältung warte. Oben drauf gibt’s meine Tipps für den Wiedereinstieg ins Training. Bevor ich damit aber richtig beginne, möchte ich noch loswerden, dass ich vor noch einem Jahr nie gedacht hätte, dass mich am Kranksein am Meisten nervt, dass ich nicht trainieren kann. 😀 Ja, so ändern sich die Dinge…

Ab wann stoppe ich mein Training bei einer Erkältung?

Falls du meine Beiträge schon länger liest, hast du vielleicht schon bemerkt, dass ich zur vorsichtigen Sorte Mensch gehöre. Darum unterbreche ich mein Training sobald ich merke, dass es mir nicht gut geht, also schon beim ersten Kratzen im Hals.

Warum mache ich das?

Für den ein oder anderen mag das vielleicht übertrieben klingen. Ich kenne auch Leute, die bei einem leichten Schnupfen noch trainieren. Das ist für mich nichts, weil:

1. Mein Körper braucht die Energie zur Abwehr: Sport ist eine wunderbare Sache, aber auch eine zusätzliche Anstrengung, eine Belastung, die der Körper meiner Meinung nach nicht gebrauchen kann, wenn er gerade dabei ist, Viren und Bakterien ins „Aus“ zu katapultieren.
2. Ich hoffe, die Erkältung noch abwehren zu können: Trotz der negativen Hypochondrie, schlägt mein Herz (meistens) für Optimismus. Darum glaube ich, je eher ich meinem Körper Ruhe gönne, desto weniger schlimm „entfaltet“ die Erkältung ihr volles Ausmaß und ich bin schneller wieder gesund und fit fürs Training.
3. Ich will mich voll auf mein Training konzentrieren: Ich möchte nicht durch Halsweh, Schnupfen und Co. abgelenkt werden.

Klar, ich könnte theoretisch auch mit dem Trainingsstopp warten, bis gar nichts mehr geht, aber was bringt mir das? Gar nichts!

Wie lange warte ich mit dem Sport nach einer Erkältung?

Die letzte Erkältung war ganz schön hartnäckig – leider… Normalerweise mache ich immer eine Woche Trainingspause. Dann sind alle Symptome abgeklungen. Dieses Mal war alles irgendwie anders. Ich hatte ewig Husten und war schon – obwohl ich mich so wieder relativ fit fühlte – nach wenigen Treppenstufen außer Atem. Ja, es hat mich mega genervt, aber ich habe trotzdem gewartet und meinem Körper einfach die Zeit gegeben und stieg erst nach 2,5 Wochen wieder ein.

Mein Tipp: Fange erst wieder mit dem Sport nach Erkältung an, wenn du gar keine Erkältungssymptome hast. Warte lieber 1 oder 2 Tage länger, wenn du dir unsicher bist. Andernfalls kannst du schnell einen Rückfall oder gar schlimmere Folgen, bspw. eine Herzmuskelentzündung, provozieren. Taste dich langsam an mehr Aktivität heran und wäge ab, ob du schon wieder für eine intensivere Belastung bereit bist.

Wie lange du tatsächlich warten musst, bis du wieder trainieren kannst, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Frage im Zweifel lieber deinen Arzt.

Meine Tipps für den Sporteinstieg nach einer Erkältung

In Sachen „Sport nach einer Erkältung“ gehe ich es wie gesagt eher langsamer an, auch wenn ich natürlich gerne so schnell es geht wieder loslegen würde. Nach einer gewissen Krankheitsphase fühlen sich die ersten Trainingseinheiten für mich oft an als hätte ich nie zuvor trainiert. 😉 Geht es dir da auch so? Mit folgenden Tipps versuche ich mir den Wiedereinstieg ins Training angenehmer zu gestalten:

1. Ich taste mich langsam an Bewegung heran und unternehme längere Spaziergänge und baue wieder mehr Treppensteigen in meinen Alltag ein.

2. Ich fange mit einfachen Trainingseinheiten an und steigere mich wieder langsam. Dein Körper muss sich erstmal wieder an die Trainingsbelastung gewöhnen.

3. Ich gehe anfangs mehr auf Kraft als auf Cardio und setze auf Übungen wie Squats, Planking oder Crunches. An Übungen wie Burpees oder High Knees taste ich mich erst wieder langsam heran.

4. Ich achte besonders auf meine Ernährung, um meinem Körper nach der Belastung alle notwendigen Nährstoffe zu geben. Dafür eignet sich beispielsweise mein Bananenshake wunderbar. Dazu einen Sencha und dein Körper bekommt die volle Superfood-Ladung.

5. Ich lege ggf. größere Pausen zwischen den Trainingseinheiten ein und gebe meinem Körper die Zeit, die er braucht.

Ganz wichtig: Versuche nicht enttäuscht zu sein, wenn es mit dem Training anfangs nicht wie gewohnt klappt. Das kommt mit der Zeit. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich nach 3 bis 6 Trainingseinheiten wieder am Ausgangspunkt von vor der Erkältung bin.

Noch was Wichtiges zum Schluss:

Meine Meinung ersetzt natürlich nicht die von deinem Arzt. Halte dich daher bitte immer an das, was dein Arzt dir sagt. Dieser Beitrag dreht sich lediglich um meine Erfahrungswerte und sind nicht als allgemeingültig zu werten.

Wie handhabst du es, wenn du krank warst? Hast du vielleicht ein paar besondere Tipps für den Wiedereinstieg? Ich freue mich über einen Kommentar und den Austausch mit dir.

Fabelhafte Grüße
Sandy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.