Hallo 2018 – Hallo neues „Ich“?

Hallo liebe Leute,

heute ist Mittwoch. Um genauer zu sein, Mittwoch, der 03. Januar 2018. Das neue Jahr klopft nun nicht mehr vorsichtig an unsere Haustüren, es ist da. Unwiderruflich da! 2017 ist gefühlt wie ein bunter Wirbelwind, wie ein fantastisches Sammelsurium wundervoller Momente an mir vorbeigeflogen. Ich möchte euch heute auch gar nicht mit einem Jahresrückblick langweilen. 😉 Den habt ihr wahrscheinlich schon zu Hauf auf diversen sozialen Plattformen gelesen, gesehen, gehört… An dieser Stelle reicht es, wenn ich schreibe: 2017 war unglaublich toll und ich bin glücklich gewesen. Beruflich und persönlich hat sich viel Positives getan und auch die leidenschaftliche Momentesammlerin in mir kann sich keineswegs beklagen. 🙂

Momente im Wirbel der Zeit

Ich bin glücklich. Punkt, aus und Ende! 🙂 Nichtsdestotrotz oder vielleicht gerade deswegen stelle ich immer mehr fest, dass die Zeit rennt. Sie absolviert einen nicht enden wollenden Marathon und wird immer schneller, statt langsamer. Ich habe das Gefühl, je älter ich werde, desto schneller rast sie durch mein Leben. Eigentlich gehöre ich nicht so zu den Menschen, die zum Jahresende super melancholisch werden und ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen wollen. Das habe ich im vergangenen Jahr in meiner „Anti-Veränderungsliste“ schon deutlich gemacht. Das Jahresende ist für mich aber irgendwie immer ein Spiegelbild der Zeit. Ja, Weihnachten ist vorbei und nun steht erstmal die Freude über den nahestehenden Frühling ins Haus, dabei sind wir nur noch ein Augenzwinkern vom nächsten Festtagsbraten und Geschenkekaufexzess entfernt – mal ganz übertrieben gesagt.

Ich will Momente bewusst leben

Und eben weil die Zeit so unfassbar rennt, möchte ich sie noch intensiver und vor allem bewusster nutzen. Oft erwische ich mich im Alltag dabei, mich oberflächlichem Multitainment hinzugeben– einen Film gucken, nebenbei noch ein paar SMS und ach ja mein Lieblingsonlineshop hat ja auch mal wieder Sale, da könnte ich mal gucken, ob ein paar schöne Kleider dabei sind. Kleider, die ich eigentlich nicht brauche. Aber das ist wieder ein anderes Thema. 😀 Gegessen wird auch oft nebenbei und so weiter und so fort. Das zieht sich durch eigentlich alle Bereiche. Irgendwie macht man viel einfach so nebenbei, regt sich zu oft über banale Dinge auf und genießt gar nicht mehr richtig oder zumindest nicht so bewusst wie man es könnte. Darauf habe ich einfach keinen Bock mehr.

Darum soll 2018 (und die darauf folgenden Jahre auch) für mich im Zeichen der Momente stehen. Ich möchte wundervolle Dinge bewusster erleben und einfach noch mehr schätzen als ich bisher mache. Dazu gehören für mich im Wesentlichen folgende Dinge:

  1. Ich möchte Momente – kleine wie große – intensiver wahrnehmen und bewusster erleben. Dazu gehört neben der wöchentlichen Qualitytime mit Marcus, vor allem auch toll gestaltete „Alleinzeit“.
  2. Ich möchte insgesamt positiver werden und mich nicht mehr zu sehr an negativen Dingen aufhalten.
  3. Ich möchte meine Zeit weniger mit Problem-, sondern vielmehr mit Lösungsdenken zubringen.

Mit diesem Thema beschäftige ich mich seit einiger Zeit. Seit ein paar Wochen nehme ich diese Themen aktiv in Angriff und was soll ich sagen: So lebt es sich für mich einfach besser. Ich bin gespannt, wie ich meine Vorhaben weiter umsetzen werde und vor allem, was daraus resultieren wird.

Ich halte euch auf dem Laufenden. 🙂 Was habt ihr euch vorgenommen? Woran wollt ihr arbeiten? Ich freue mich über Kommentare von euch.

Fabelhafte Grüße

Sandy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.